Unsere Reisen mit "Robil"
Unsere Reisen mit "Robil"

Ende März ins Thermalbad in Ungarn und dann nach Niederösterreich

Eigentlich wollten wir schon eine Woche eher starten, doch hat uns ein später Wintereinbruch mit heftiger Kälte davon abgehalten. Somit erfolgte der Start zur ersten Tour 2018 am Sonntag, den 25. März.

Wie üblich, wenn wir nach Kapuvar in die Therme wollen, fuhren wir durch Tschechien. Auch diesmal ganz entspannt, zumal kaum Lastwagen unterwegs waren. Auf dem Parkplatz der Therme in Laa a.d.Thaya legten wir eine Übernachtung ein.

Tageskilometer: 342, Ü-Kosten: keine, GPS: N51.75701° E11.09012°

 

Der Montag brachte uns die restlichen 179 Kilometer bis an unser Ziel, den Campingplatz in Kapuvar. Hier blieben wir bis zum 20. April. In den dreieinhalb Wochen absolvierten wir unsere täglichen Badbesuche, um dem Körper etwas Linderung von den Problemen des Lebens zu verschaffen.

Als nächstes statteten wir unseren Bekannten in Jakfa einen Besuch ab, um am nächsten Tag die Frühjahrstour in Richtung Österreich fortzusetzen. In Seebenstein übernachteten wir unterhalb der gleichnamigen Burg, die wir am nächsten Tag besuchten.

Tageskilometer: 142, Ü-Kosten: keine, GPS: N47.69865° E16.14375°

Anschließend fuhren wir in den Naturpark „Hohe Wand“, den wir schon seit geraumer Zeit mal besuchen wollten. Bei der einzigen Zufahrt zum Park mußten wir 2,- € Maut zahlen sowie den Eintritt in den NP in Höhe von 1,80 €/Person. Da wir am Nachmittag des Sonntag dort ankamen, war kaum ein freier Platz für unser Wohnmobil zu finden. Gegen Abend aber leerte sich der große Parkplatz und wir konnten uns einen günstigen Platz für die Nacht auswählen.

Tageskilometer: 48, Ü-Kosten: 14,- €/Nacht+2 Personen, GPS: N47.83401° E16.01670°

 

Wie eine Insel erhebt sich die 1.135 m hohe und 8 km lange Hohe Wand in den Wiener Alpen, im südlichen Niederösterreich, aus der Ebene. Verschiedene Rundwanderwege zwischen 1,5 und 10 km führen zu den schönsten Ausichtspunkten, wie die Aussichtsterrasse Skywalk, den Felsenpfad oder den Aussichtsturm. Wir hatten also viele Ziele zu besuchen, bevor wir gegen Abend wieder hinunter ins Tal fuhren. In Bad Vöslau, in der Nähe der Therme, fanden wir einen ruhigen Übernachtungsplatz.

Tageskilometer: 48, Ü-Kosten: keine, GPS: N47.96803° E16.21447°

Am nächsten Tag trafen wir uns mit Campingfreunden beim Stift Heiligenkreuz und verbrachten ein paar nette Stunden miteinander. Dann steuerten wir unser nächstes Ziel an, die Donau. Auf der Fahrt dahin ernteten wir unterwegs noch frischen Bärlauch für unsere Küche. Da es mittlerweile schon spät war, beendeten wir in Tulln diesen schönen Tag.

Tageskilometer: 76, Ü-Kosten: keine, GPS: N48.32328° E16.03165°

 

Von Tulln aus fuhren wir direkt zum Donau Camping Krems. Hier blieben wir drei Tage. Einen Tag davon nutzten wir für eine Schifffahrt mit der „MS Dürnstein“ von Krems nach Spitz und retour. Als Rentner erhielten wir 20% Rabatt auf den Fahrpreis (16,80 €/Person).

Tageskilometer: 40, Ü-Kosten: 24,20 €/Nacht, GPS: N48.40396° E15.59318°

Das nächste Ziel unserer Reise war das Ancampen von „LILOs CamperfreundInnen“ auf dem Campingplatz Stumpfer in Schönbühel in der Wachau. Zwei Tage blieben wir hier.

Obwohl zu diesem Treffen nicht angemeldet, wurden wir von den Forumianern herzlichst empfangen. Da wir den größten Teil der anwesenden Camper schon persönlich kannten, war die Freude über unser Kommen groß. Diejenigen, die wir bisher noch nicht kannten, sind für uns jetzt auch keine Unbekannten mehr.

Mit vielen Gesprächen, auch manchem Getränk, verging der Tag recht schnell. Am Abend wurden wir von der Band „RestGluat“ musikalisch versorgt.

Tageskilometer: 31, Ü-Kosten: 23,50 €/Nacht, GPS: N48.25393° E15.37006°

Am dritten Tag hieß es, Abschied nehmen, nicht ohne das Versprechen, uns bei passender Gelegenheit mal wieder zu treffen.

Dann begannen wir unsere Heimreise. Im nördlichen Weinviertel, am Herrensee Litschau übernachteten wir.

Tageskilometer: 193, Ü-Kosten: keine, GPS: N48.95088° E15.04656°

 

Da wir Tschechien nicht an einem Tag durchqueren wollten, steuerten wir Prag an und übernachteten auf dem kleinem Campingplatz Herzog in der Trojska 602/161. Touristische Ziele, wie der Prager Zoo, das Barockschloß Troja und der Botanische Garten, befinden sich in etwa ein Kilometer Entfernung vom CP.

Tipp: In der Trojska existieren insgesamt sechs Campingplätze.

Tageskilometer: 207, Ü-Kosten: 470 Kč/Nacht ca. 18,80 €, GPS: N50.11678° E14.42720°

 

Nach weiteren 116 Kilometern erreichten wir am 39. Tag unserer Reise und insgesamt 1.469 gefahrenen Kilometern unser zu Hause.

Das ist "Robil", unser kleines, aber feines Wohnmobil

Das ist mein Besucherzähler

seit dem 20.02.2014

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Copyright by Dieter Rose